Tag 19: Ein Strand, der »gut ist, um sich ein paar Tage zu entspannen«

Anarchistenherz

Sonntag, 25. Februar 2007
Trinidad – La Boca

Um vier Uhr heute Nacht ist die Dorfjugend nach Hause gekommen. Soll heißen: Eine Stunde lang wird vor unserem Fenster Party gefeiert, herumkrakeelt und am Auto herumgeschraubt (!?) bis sich endlich alle in ihre Häuser verziehen. Dann kommt die Zeit des Hunderudels. Ewiges Chorbellen und Jaulen. Uff. Wir schaffen es schließlich doch noch, auf unsere paar Stunden nötigen Schlaf zu kommen. In Kuba ist es einfach immer laut.
Seltsam ist jedoch, dass die Kubaner sowohl tagsĂĽber als auch nachts lediglich vor ihren Häusern oder bei geöffnetem Fenster im Schaukelstuhl darin sitzen. Kneipenkultur oder echte Treffpunkte fĂĽr Jugendliche scheint es nicht wirklich zu geben. AuĂźerdem ist das Verhalten am Tage wie auch in der Nacht quasi das gleiche: laut Musik hören, sich extrem laut unterhalten (oder besser: anbrĂĽllen) und â€“ wenn man alt genug ist â€“ Rum saufen. Hier kreist die Rumflasche (meist die auch in Deutschland bekannte Marke Havanna Club) in kleiner Runde und ist auch erstaunlich schnell leer. Die Kubaner sind dann dementsprechend voll, höhö.
Zugute halten muss man den Kubanern, dass sie vom Alkohol nicht aggressiv werden. So wirkt der Rum eher erheiternd auf die Menschen hier. Fliegende Rumflaschen, Drohgebärden oder ähnliches kommen hier scheinbar nie vor.
Unser „Mann des Hauses“ findet mich wohl ganz sympathisch und versucht mich heute zweimal zum Mitsaufen zu ĂĽberreden. Da wir uns aber dazu entschlossen haben, noch drei weitere Nächte hier zu bleiben, ist mir die Gefahr zu groĂź, die nächsten drei Nächte durchsaufen zu mĂĽssen. Zwischen den beiden Angeboten lag ĂĽbrigens keine halbe Stunde. Sein Zustand beim zweiten Versuch mich zum Saufen zu ĂĽberreden, lieĂź jedoch auf einen längeren Zeitraum schlieĂźen â€¦

„Strandtag!“ ist unser ausgerufenes Ziel am heutigen Morgen. La Boca, ein kleiner Ort vier Kilometer westlich von Trinidad, soll einen Sandstrand haben, der laut ReisefĂĽhrer gut ist, um sich ein paar Tage zu entspannen. Klingt super.
Wir laufen durch die Mittagshitze die Landstraße in Richtung La Boca entlang. Kein schattiges Plätzchen weit und breit. Nach knapp drei Kilometern steht mitten im Nichts eine Strandbar ohne Strand. Die Sonne knallt ordentlich, und wir freuen uns schon auf den schönen Strand. Endlich erreichen wir den kleinen Ort. Drei Jungs spielen am Ortsschild Baseball. Das Dorf scheint klein und sehr einheimisch zu sein. Die Häuser sind eher bessere Hütten. Das einzige Casa Particular vor dem Strand erkennt man schon von weitem: frisch gestrichen und mit verzierter Mauer; so erkennt man meistens Casa Particulares.
Dann erreichen wir schlieĂźlich den ersehnten Strand, der „gut ist, um sich ein paar Tage zu entspannen“ â€¦ Es ist der vielleicht ungemĂĽtlichste Strand, den wir je gesehen haben. AuĂźer uns sind nur noch vier pubertierende Kubaner und ein aufeinander liegendes französisches Pärchen samt Balg anwesend. Die Stimmung ist irgendwie unangenehm. Hinzu kommt noch, dass der Strand extrem steinig ist und man eine einmeterhohe Stufe hinabsteigen muss, um ans Wasser zu gelangen. Schon wieder dieser scheiĂź ReisefĂĽhrer.
Ein Mietwagen kommt angerollt. Die ungläubigen Blicke der beiden darin sitzenden Touristen bestätigen unsere Meinung vom Playa La Boca: Dies ist ein scheiß Strand. Der Mietwagen drückt wieder aufs Gas und verschwindet hinter der nächsten Kurve. Wir tun es ihm gleich. Schließlich soll es auf der Landzunge, die sich südlich von Trinidad und La Boca ins Meer zieht, noch zwei weitere Strände geben.
Unsere Hoffnung, dass die Enttäuschung von gerade eben nur ein kleiner Vorläufer vom „echten“ Playa La Boca ist, steigt, als wir hinter der besagten Kurve auf ein Casa Particular nach dem anderen stoĂźen. AuĂźerdem reiht sich auf einmal ein (geschlossener) Kiosk an den nächsten. Kommt nun vielleicht der tolle Strand? Fehlanzeige. Diese „Promenade“ scheint vielmehr der fehlgeschlagene Versuch gewesen zu sein, eine „sozialistisch korrekte“ Strandmeile zu etablieren. Größter Fehler: Es gibt hier keinen Strand. Des Weiteren sehen die Buden so was von kacke aus, dass man sich denkt: So muss es am Balaton der späten 70er ausgesehen haben. Verrostete Einheitsstrandbuden mit unbesuchten Plattenbauhotels im Hintergrund. Der Plattenbau im kubanischen Ferienparadies wird ĂĽbrigens von Einheimischen bewohnt, die ihre Unterwäsche auf dem Balkon trocknen.
In La Boca werden wir wohl nicht unser Paradies finden. Also verlassen wir diesen ziemlich schrägen Ort nach Süden hin.
Ein kleiner schwarzer Junge mit zerrissenen Klamotten läuft einige Zeit neben uns her und sammelt die verschiedensten Dinge vom Straßenrand auf. So findet er zunächst eine leere Rumflasche und popelt den Gummiring aus dem Flaschenhals. Dieser passt perfekt auf seinen Mittelfinger. Seinen Zeigefinger ziert bereits ein anderer Gummiring. Einige Meter weiter findet der Junge eine einzelne Sandale am extrem verdreckten Straßenrand. Er schlüpft mit seinem nackten rechten Fuß hinein und spaziert glücklich, das Tempo leicht anziehend, weiter. Zwanzig Meter weiter hat er bereits die passende linke Sandale gefunden.
Irgendwann verlässt der Junge, der uns keine Sekunde lang irgendeine Beachtung geschenkt hat, unseren Weg. Links neben der Straße türmt sich schließlich eine kleine Müllhalde. Wer weiß, welche Schätze es dort zu finden gibt. Die Eltern dieses Jungens wussten offenbar keine Vorteile aus der Einführung des Peso Convertible zu ziehen. Wie sich ein Land in drei Jahren doch so extrem in zwei Klassen aufteilen kann. Es ist traurig.

Ein Pferd scheint von der Hitze völlig erschlagen zu sein und liegt, sich ausruhend, neben der Straße. Wir haben nach einiger Zeit auch keine Lust mehr weiterzulaufen. Weit und breit ist nichts von einem Strand zu sehen, Wolken ziehen auf, und wir wollen noch vor der Dunkelheit wieder zurück nach Trinidad kommen.
In La Boca fängt es dann tatsächlich an zu regnen. Wir suchen unter dem Sonnenschirm einer der seltsamen Buden Schutz und trinken etwas. Es hat ganz den Anschein, als ob es nicht mehr wirklich aufhören würde zu regnen. Wir entschließen uns von daher, zum ersten Mal mit einem Coco amarillo zu fahren. Amarillos sind motorisierte gelbe Dreiräder (Motorroller), die die Form einer überdimensionalen Kokosnuss haben.[1] Die Fahrt in diesem lustigen Gefährt ist weit amüsanter als erwartet, und nach wenigen Minuten befinden wir uns bereits wieder in Trinidad.
Dort kaufen wir uns erst einmal vegane Waffeln! Und zwar jene köstlichen Waffeln, die wir bereits auf Hawaii so genossen haben.[2] Hmmm …

Den Rest des Tages schlendern wir einfach nur durch Trinidad und entdecken dabei das FĂĽnf-Sterne-Iberostar-Hotel am Parque CĂ©spedes. Unser Alternativplan, nachdem wir keinen (schönen) Strand entdecken konnten, lautet nämlich: Hotel finden, so tun als sei man Gast und den Pool nutzen. Der Komplex wird jedoch schwer bewacht. AuĂźerdem scheint das Hotel â€“ wenn es ĂĽberhaupt einen Pool hat â€“ nur ein Hallenbad zu besitzen. Wir sitzen hier wohl auf dem Trockenen …

Immerhin ist der Parque Céspedes soweit ganz gemütlich, und wir bleiben auf einer der vielen Bänke sitzen und lästern über die vorübergehenden Touristen. Abends ist dieser Platz jedoch nicht mehr so gemütlich.
Weit gemütlicher ist abends die Plaza Mayor. Jener Platz, der von kolonialen Häusern nur so umzingelt ist und einfach nur schön aussieht. Hier gibt es eine recht große und breite Treppe, auf der man gemütlich über dem Platz sitzen kann. Es gibt Musik (live oder von CD) und preiswerte Getränke (Cuba Libre und Mojito kosten je 2,50 CUC).
Am Erheiterndsten sind die männlichen Kubaner, die sich an die Tische weiblicher Touristen setzen und unverhohlen offen flirten â€“ das ganze jedoch nicht zu aufdringlich (schon aufdringlich, aber nicht so, dass frau Angst haben mĂĽsste) und auch irgendwie tollpatschig charmant.
Der Höhepunkt an unserem Nachbartisch wird erreicht, als die beiden „Zielscheiben“ ihre Digitalkameras auspacken und sich und die drei Flirtmeister fotografieren. Die drei Kubaner, die sich SchnappschĂĽsse offenbar noch nicht all zu oft direkt nach dem SchieĂźen in einer Kamera angucken konnten, lachen sich schief und krumm ĂĽber ihre GesichtsausdrĂĽcke auf den Bildern und wollen immer mehr und mehr Fotos machen. Fast scheinen sie ihr eigentliches Ziel dabei aus den Augen zu verlieren. Nur der JĂĽngste der Drei scheint sich wieder besinnen zu können und versucht fĂĽr ein Posing die Touristin in seinem Arm zu kĂĽssen. Diese wehrt sich jedoch freundlich aber bestimmt gegen den Annäherungsversuch. Da läuft heute vermutlich nicht mehr all zu viel.

Bei uns heute auch nicht mehr:
Hasta mañana,
Dennis y Rebekka

PS: Hier funktioniert bereits seit zwei Tagen das Internet nicht mehr. Wir sind gespannt, wann wir mal wieder online gehen können. In Kuba unmöglich vorherzusagen …

PPS: Wenn ein Kubaner mit der Frage „Where are you coming from?“ auf uns zukommt, „verstehen wir kein Wort“. Soll heiĂźen: Wir sind Menschen, die keine der gängigen Sprachen verstehen. Diese Taktik haben wir uns angewöhnt, da man nie weiĂź, was auf diese Frage folgt. Kommt ein Kubaner und sagt „Wanna Cuban Cigar?“, weiĂź man was er will. Heute werden wir wieder nach unserer Herkunft gefragt. Zunächst „verstehen wir nichts“. Da die Dame aber recht hartnäckig ist, antworte ich irgendwann mit der osteuropäischsten Betonung, die ich mir entlocken kann mit „Polska.“. Mit dieser Antwort (oder Betonung?) hat die Gute nicht gerechnet und sie kann sich das Lachen nicht verkneifen. „Boulska!?“ kichert sie, und alle haben ihren SpaĂź â€¦


  • [1]
    Siehe auch: La Habana, 13. Februar 2007; auf dem Foto des Capitolio sind zwei Coco amarillos zu sehen!
  • [2]
    Von der Firma Bauducco aus São Paolo, Brasilien. Wieso gibt’s die nicht in Deutschland!? So lecker!
  • Tag 18   Inhaltsverzeichnis   Tag 20

    0 0 votes
    Article Rating
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    guest

    0 Comments
    Inline Feedbacks
    Lies alle Kommentare
    0
    Would love your thoughts, please comment.x
    X