Tag 7: La Habanas schöne Seite

Anarchistenherz

2007 02 13 16.23.32 edited

Dienstag, 13. Februar 2007
La Habana

Unsere Klamotten sind alle klamm, was nicht gerade angenehm ist. Daher schauen wir uns heute Morgen erst einmal nach einer neuen Bleibe um. Von Ralf und Birgit, meinen jefes in der Tauchschule auf Mallorca, in der ich hin und wieder arbeite, haben wir den Tipp bekommen, dass ein gewisser Manolito gegenüber des Convento de Santa Clara ein sehr schönes Zimmer vermietet.
In Manolitos Treppenhaus in der Calle Cuba begegnen wir einer Anwohnerin, die wir fragen, wo wir Manolito finden können. Sie lädt uns zu sich in die Wohnung ein und sagt, dass sie schnell mal mit Manolito spricht, um zu fragen, ob sein Zimmer überhaupt noch frei ist. Ob sie Manolito tatsächlich fragt, wissen wir nicht. Auf jeden Fall ist sein Zimmer nicht zu haben. Aber natürlich hält sie gleich eine Alternative für uns parat: Wir sollen hier auf einen gewissen Diosdado warten. Solange sitzen wir in der Wohnung einer sympathischen Familie und schauen ein wenig dem kubanischen Familienleben zu. Die Tochter und ihr Freund wollen sich gerade auf den Weg irgendwohin machen und verabschieden sich mit laut und feucht schmatzenden Küssen von der Zeitung lesenden Oma. Eine wirklich süße Szene und uns fällt auf, dass in jeder kubanischen Wohnung, in der wir bisher waren, auch die Oma lebte.
Eine knappe viertel Stunde später steht der angekĂĽndigte Diosdado in der WohnungstĂĽr. Der Mann mit dem seltsamen Namen ist ein putziger, kleiner, alter Herr, der sich zunächst einmal darĂĽber wundert, dass wir so riesig sind. Hierzu sei angemerkt, dass ich ein 1,82 Meter groĂźer Riese bin und Rebekka eine Amazone von sagenhaften 1,66 Meter ist.
Diosdado führt uns durch die Straßen La Habanas und erklärt uns circa hundert Mal, dass die Häuser dieser Stadt wahnsinnig alt sind: »¡Dos cientos años!«
»¡Quinientos años!«
»¡Mil años!«
Spätestens nach den Gebäuden, die laut Diosdado bereits 1.000 Jahre alt sind, gehen wir davon aus, dass er Humor hat.
In der ObrapĂ­a, der direkten ParallelstraĂźe des Obispo befindet sich seine Wohnung. Die Lage ist also schon mal unschlagbar. Drinnen erwartet uns seine ebenfalls sehr kleine Frau Hermelinda. Die beiden sind so putzig, dass es uns schwer fällt, das Dauergrinsen, das sich von der einen zur anderen Backe breitmacht, zu unterdrĂĽcken. Zudem sind die beiden – typisch kubanisch â€“ extrem mitteilungsbedĂĽrftig. Allerdings in einem sehr gut verständlichen Spanisch, was die Unterhaltung und das Kaffeetrinken mit den beiden sehr amĂĽsant gestaltet. Wir schauen uns das Zimmer an und handeln kurz mit den beiden einen kleinen Rabatt aus. Obwohl die Wohnung total zentral liegt, ist sie schön ruhig, da sie durch einen Innenhof vom lauten Stadtleben abgeschirmt ist. AuĂźerdem sieht sie sehr gemĂĽtlich aus â€¦Â und die Sonne scheint hinein. Morgen ziehen wir um.

Heute beginnt das Salsafestival in La Habana, was die Habaneros in großes Verzücken zu versetzen scheint. Zumindest werden wir heute mehrfach darauf angesprochen. Wir werden außerdem immerzu und unzählige Male gefragt, wo wir herkommen. Sobald wir die Frage beantworten, folgt die immergleiche Reaktion: »¡Ah, de Alemania! Alles klar?«
»Alles klar« scheint der typischste Spruch der Deutschen auf Kuba zu sein. Warum auch immer â€¦
Besonders nett ist die Unterhaltung mit einem Pärchen unseren Alters, das uns direkt zum Salsafestival mitnehmen will. Wir lehnen dankend ab.
»Wir wollen kein Geld von euch«, versichern sie uns, was uns in der Seele wehtut, da wir unsere Absage wegen dieses Gedankens gar nicht aussprachen. Wir unterhalten uns noch kurz weiter, als sich uns ein Polizist nähert und die beiden plötzlich abrupt: »Adiós«, sagen und verschwinden. So manch alter Hardliner unter den Cops sieht es heute noch nicht gerne, wenn sich Einheimische mit Touristen unterhalten. Traurig, aber anscheinend wahr.
Wir spazieren weiter zur Plaza de Armas. Ein wirklich sehr schöner, grĂĽner Platz, umgeben von prächtigen Bauten. Leider sind auch hier, wie ĂĽberall in La Habana, die kleinen Brunnen eingezäunt â€“ im Gegensatz zu den BĂĽrgersteiglöchern.

Von der Plaza de Armas aus spazieren wir das Ufer des Canal de Entrada entlang in Richtung Malécon und genießen den Blick hinüber nach Casablanca.

Am Castillo de San Salvador de la Punta, dort wo das Meer in den Canal de Entrada flieĂźt, schwimmen einige Einheimische mit Freunden und ihren Hunden im Meer. Einen Strand gibt es nicht, nur ein â€“ fĂĽr die FĂĽĂźe schmerzhaft aussehendes â€“ breites Felsenufer. Von hier aus hat man einen groĂźartigen Blick ĂĽber den MalĂ©con und die Skyline La Habanas, den Stadtteil El Vedado.

Morgen ist auch im Sozialismus Valentinstag, weswegen heute extrem viele Kubaner mit quietschbunten Torten unterwegs sind und wir polizeilich kontrollierte Menschenschlangen vor ParfĂĽmerien und Blumengeschäften beobachten können. Alles im Zeichen der Liebe â€¦

Apropos Liebe: Neben der barocken BasĂ­lica Menor de San Francisco de AsĂ­s, die sich auf dem gleichnamigen Platz direkt neben dem Schiffsterminal Sierra Maestra befindet und heute ein Musuem fĂĽr christliche Kunst ist, steht eine lebensgroĂźe Bronzefigur eines Mannes mit langen Haaren, spitzem Kinnbart und einem ĂĽber die Schultern geworfenem Umhang. Der Mann sieht aus, als spaziere er gemĂĽtlich am Kloster vorbei, bepackt mit Notizen, die er sich unter den rechten Arm geklemmt hat. Die Bartspitze sowie die linke Hand der Figur wurden durch vorbeikommende Passanten ĂĽber die Jahre hinweg blank gerieben.

José María López Lledín alias »El Caballero de París«

Doch wer ist der Mann, der weder wie ein Guerillero noch nach einem Heiligen aussieht, sondern vielmehr den Eindruckk eines Bohemien macht? Es ist José María López Lledín, den man in La Habana unter dem Namen »El Caballero de París« kennt.

El Caballero de París (1899–1985)
Der »Gentleman aus Paris« wurde 1899 in Spanien geboren und kam als Zwölfjähriger mit dem deutschen Dampfschiff Chemnitz nach Kuba. Als junger Mann soll er für ein Verbrechen, das er nicht begangen hatte, Gefangener der Militärfeste Castillo del Príncipe gewesen sein und dabei seine geistige Gesundheit verloren haben. Welches Verbrechen ihm zur Last gelegt wurde und wie lange er im Gefängnis saß, sind Mysterien, welche bis heute nicht geklärt werden konnten. Fest steht jedoch, dass er fortan als Vagabund durch die Straßen La Habanas wanderte. In den 40er und 50er Jahren kannte jeder in der Stadt den Kauz, der besonders damit auffiel, niemanden anzubetteln, stets höflich und respektvoll zu sein, philosophische oder politische Diskussionen zu führen und nur Geld von Personen anzunehmen, die er auch kannte oder mochte. Wenn er Almosen annahm, schenkte er den Spendern im Gegenzug Dinge wie eine von ihm kolorierte Postkarte, einen mit Schnüren verzierten Stift oder Anspitzer. Er soll stets gelächelt, Damen gerne Blumen und Kindern Drucke von Heiligen geschenkt haben.
Die Habaneros liebten ihren extravaganten Obdachlosen. Sobald die Polizei ihn, aus welchen Gründen auch immer verhaftete, und die Info durch die Presse an die Bevölkerung weitergegeben wurde, regte sich stets sofortiger Protest und der »Caballero« wurde jedes Mal umgehend wieder in die Freiheit entlassen. 1941 wurde er gar auf Anordnung des Präsidenten wieder aus einer Nervenheilanstalt entlassen.
In der Nacht des 11. Juli 1985 verstarb der »Gentleman« und nahm auch das Geheimnis des Ursprungs seines Spitznamen mit ins Grab. Der Stadthistoriker Eusebio Leal, sorgte später dafĂĽr, dass die sterblichen Ăśberreste des JosĂ© MarĂ­a LĂłpez LledĂ­n exhumiert und vom Cementerio de Santiago de las Vegas in das ehemalige Franziskanerkloster umgebettet wurden, neben dem heute â€“ über 30 Jahre nach seinem Tod â€“ als Bronzefigur verweigt vorbeispaziert. Ich vermute, dass nicht vielen Vagabunden je eine solche Ehre zuteilwurde.

Zum Abendessen geht’s ins Restaurant »La Mina« auf der Plaza de Armas. Wir sind mit dem Essen noch nicht ganz fertig, als über uns plötzlich die Wolken aufbrechen und dickste Regentropfen niederprasseln. Wir beschließen daher, noch einen Mojito und einen Daiquiri zu schlürfen. Der Daiquiri haut ganz besonders rein, sodass ich leicht knülle bin, als wir uns im Dunkeln auf den Heimweg machen. Im Obispo lächeln uns drei kleine, niedliche Jungs an: Sie wollen unbedingt ein bisschen Kleingeld für ein helado, ein Eis. Na, da wollen wir mal nicht knausrig sein! Unsere Finanzspritze dürfte den drei chamacos eine durchaus große Portion Eis gesichert haben.

Rum im Tetra PakDer Fund des Tages: Rum im Tetra Pak!

Quellen
Informationen zum »Caballero de París«: CubaGenWeb & Sputnik Mundo

Tag 6   Inhaltsverzeichnis   Tag 8

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
Lies alle Kommentare
0
Would love your thoughts, please comment.x
X