Tag 13: Ao Chalok Ban Kao: Die ersten Tauchgänge

Curry-Competition

2010 03 08 13.05.25

Montag, 8. März 2010
Ao Chalok Ban Kao, Koh Tao

Der an der Decke montierte Ventilator macht einen Riesenkrach und dreht sich ununterbrochen im Kreis. Blöderweise kann man die Kreisbewegung des Teils nicht stoppen, sodass wir ihn ausschalten mĂĽssen, um uns nicht im immer wieder bei uns vorbeifegenden Luftstrom eine Erkältung einzufangen. Dementsprechend heiĂź ist es heute Morgen in unserem kalkweiĂźen Zimmer im unhĂĽbschesten und vermutlich auch ältesten Haus des Strandes. Dieses Zimmer verfĂĽgt auĂźerdem ĂĽber keine einzige Steckdose und die Klobrille ist nur auf die KeramikschĂĽssel aufgelegt, aber nicht festgeschraubt, weswegen Rebekka sich bereits ĂĽber ein lautes: »Huuiii!«, von mir aus der Toilette amĂĽsieren konnte â€¦Â ich mich mittlerweile aber auch ĂĽber ein: »Uuuaargh!«, von ihr, höhö.
Wir liegen beide bereits, erschlagen von der Hitze, wach im Bett, als mein Handy loszurattern beginnt. Zeit aufzustehen: Heute wird getaucht!
Die Reef Riders tauchen wie gesagt zu humanen Zeiten am Morgen. Ich soll um halb zehn bei der Tauchschule sein, die sich eine Etage unter unserem Zimmer befindet. Ich bin pĂĽnktlich und nach fĂĽnf Minuten mit dem Papierkram fertig sowie mit Equipment ausgerĂĽstet. Das reicht sogar noch fĂĽr eine FrĂĽhstĂĽckscola. Die Flaschen, das Blei und die Lungenautomaten sind bereits auf dem Boot, weswegen man die zehn Meter bis zum Strand kaum Gepäck mitnehmen muss. Von dort aus geht es dann mit einem Motorbötchen, das wie eine Plastikbadewanne oder vielleicht eher wie ein rechteckiger Sandkasten aussieht, knapp 200 Meter weiter raus in etwas tiefere Gewässer als die 50 Zentimeter, die die Bucht auf den ersten 100 Metern hat. Dort liegt das groĂźe Boot der Reef Riders. Ein wirklich sehr stylishes, fĂĽr Thailand typisches, hölzernes Tauchboot.

2010 03 10 10.48.16

Die thailändische Besatzung erwartet uns freundlich und schon geht’s raus zum ersten Tauchplatz, dem South West Pinnacle, der irgendwo im nirgendwo, mitten im Blau des Meeres liegt. Ich frage Ober-Reef-Rider Bepi, ob sein Captain GPS benutzt, um den Tauchplatz zu finden. Bepi verneint und erklärt mir, dass der Thailänder am Steuer im Umkreis jeden einzelnen Felsen unter Wasser kennt. Scheint ein groĂźer Umkreis zu sein, da wir bestimmt 25 Minuten lang ins Blaue gefahren sind.
Ich habe das GlĂĽck, dass es eine Gruppe von erfahrenen Tauchern und eine weniger erfahrene Gruppe geben wird. Ich tauche mit unserem Guide Philip, einem sympathischen ZĂĽricher und der derzeit »DMT« ist. Das steht fĂĽr »Divemaster-Trainee«, also ein Divemaster in der Ausbildung. Mit uns kommen Divemaster Tomato alias Thomas, ebenfalls aus der Schweiz, und Jan, der viele Tauchgänge sowie eine äuĂźerst amĂĽsante Art hat â€¦Â und natĂĽrlich Schweizer ist.
Der Tauchplatz heißt South West Pinnacle und ist übersät mit bunten Korallen und Anemonen. Es sieht aus wie die schöne heile Riffwelt bei »Findet Nemo«. Hier tummeln sich Barrakudas, große Zackenbarsche, Kugelfische, massenhaft Porzellan- und Sternschnecken etc.

Nach einer Stunde geht es wieder rauf an Deck, kurze Pause, die nächsten Pressluftflaschen klar gemacht und auf zum nächsten Tauchspot: Shark Island. Leider hält der Name nicht (mehr) das, was er verspricht: Die Haie sind umgesiedelt. Interessanterweise in eine Bucht, die man daraufhin Shark Bay getauft hat. Hier kann man zwischen Schwarzspitzen-Riffhaien schnorcheln! Da müssen wir in den kommenden Tagen hin!
Shark Island kann dafür mit anderen Tieren faszinieren. Hier gibt es zum Beispiel solch große Barrakuda- und Kleinfischschwärme, dass sich der Himmel über uns verdunkelt! Außerdem gibt es neugierige Langflossen-Fledermausfische, die sich, verhält man sich ruhig, sehr nahe an einen herantrauen.

Mein persönliches Highlight ist der erste DrĂĽckerfisch meiner Taucherkarriere. Wir wurden vor dem Tauchgang bereits davor gewarnt, dass die DrĂĽckerfische derzeit sehr aggressiv ihre Nester verteidigen. Aus eben diesem Grunde kommt man diesen lustigen Tierchen besser nicht zu nahe, da sie dann auch gerne mal in des Tauchers Flosse beiĂźen â€¦Â wenn man GlĂĽck hat und ihnen nicht irgendein anderes Körperteil zuerst entgegenstreckt. Ich â€“ in sicherer Entfernung â€“ fotografiere den Fisch, der hektisch um seine Eier herumschwimmt, uns argwöhnisch beobachtet und ulkigerweise auch ein-, zweimal einen Kopfstand macht. SĂĽĂź. Plötzlich schieĂźt der DrĂĽckerfisch auf mich zu â€“ offensichtlich befinde ich mich doch nicht in sicherer Entfernung: Höchstens 20 Zentimeter vor meiner Maske wendet die schuppige Rakete abrupt und zieht sich wieder zurĂĽck. Das war dann wohl eine Warnung und ich bin ordentlich erschrocken. Eine Nahaufnahme vom Fisch habe ich leider nicht hinbekommen â€¦

2010 03 08 13.23.16
DrĂĽckerfisch

Um 15 Uhr ist der Tauchtag dann auch bereits vorbei. Die Weisheit des Tages kommt von meinem Schweizer Buddy Jan, der seinen relativ hohen Luftverbrauch wie folgt rechtfertigt: »Daaas isch nicht weitrr schlimm, weil miiir nach 35 Minuuuten sowieso die Blase so sähr drĂĽckrt, dass ich nicht mähr entsponnt weitrr tauchen kann.«
»Dann pinkel doch in den Anzug.«
»Nein, daaas isch ein Eeehrenkodex: Piss dir niemols in den Aaanzug und geh niiiemols im Flugchzeug scheiĂźen. Daaas macht doch kchein Mensch â€¦Â im Flugchzeug scheiĂźen.«

Tag 12   Inhaltsverzeichnis   Tage 14–16

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Lies alle Kommentare
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x
X