Tag 45: Die 800 Kurven nach Pai

Curry-Competition

2010 04 09 12.11.06

Freitag, 9. April 2010
Chiang Mai – Pai

Seite 1Seite 2

Mong, der kleine Angestellte des Giant, der laut Besitzer Mister Joe einen Blutegel zwischen den Augen sitzen hat, der schon so tief ins Hirn vorgedrungen ist, dass man ihn nicht mehr entfernen kann â€“ es ist ein dicker, herausstehender Leberfleck â€“, möchte uns einen Roller mit Schaltung geben. Da heute aber erst mein zweiter Tag ĂĽberhaupt ist, an dem ich ein motorisiertes Zweirad lenke, bitte ich ihn um einen Automatikroller. So einen hat das Giant jedoch leider nicht. Ist aber gar kein Problem: Er fährt mich einfach mit seinem Roller zu einem Verleiher, der zum gleichen Preis Automatikroller verleiht: 150 Baht fĂĽr 24 Stunden. Hier ist immer alles so schön problemlos und unkompliziert â€¦
Laut Mong müssen wir Chiang Mai auf der nördlichen Hauptstraße verlassen und dann eigentlich nur noch geradeaus fahren. Klingt so, als könnten wir das hinbekommen. Gegen zehn geht’s dann mit dem geliehenen Roller los und wir sind im wuseligen Verkehrschaos von Chiang Mai.
Die Road hat ihren King zurĂĽck. Yeah, Baby!
Solch dichten Verkehr hatten wir in Koh Pha Ngan nicht, fährt man aber selbstbewusst, weitestgehend egoistisch und ohne Höflichkeiten, kommt man ganz einfach von Ampel zu Ampel durch. Allzu viele Farangs fahren nicht mit dem Roller umher. DafĂĽr sind die Songthaews meistens mit Menschen westlicher Herkunft besetzt. An einer Tankstelle tanken wir den heiĂźen Ofen noch kurz voll und schon geht es die ersten 20 Kilometer im nach und nach weniger werdenden Verkehr in Richtung Norden aus Chiang Mai heraus und ich kitzle bis zu 90 km/h aus dem Maschinchen heraus. Uh yeah.
Man muss auf dem Weg nach Pai tatsächlich nur sehr selten abbiegen: Seit unserem Guesthouse sind wir noch keine fĂĽnf Mal abgebogen, als wir zum letzten Mal fĂĽr die nächsten gut 110 Kilometer die StraĂźe wechseln. Ab sofort geht es nur noch geradeaus, wobei die letzten gut 90 Kilometer aus rund 800 Kurven Berg rauf und Berg runter bestehen. Halleluja.

Eine Gruppe kleiner Mädchen kommt bei einer kleinen Siedlung auf die StraĂźe gelaufen und winkt uns zu. Es sieht so aus, als ob sie uns anhalten wollen. Hm? Was wollen die denn? Ist was passiert? Ich drossele die Geschwindigkeit. Kurz bevor wir die Mädels mit mittlerweile recht langsamer Geschwindigkeit erreichen, beginnen die Kiddies auf einmal breit zu grinsen und präsentieren uns unerwartet kleine Eimerchen, die sie hinter ihrem RĂĽcken versteckt gehalten haben. Uns schwant, was nun passiert! Songkran steht vor der TĂĽr! Ich gebe wieder Gas â€¦Â doch es ist zu spät und wir werden ordentlich geduscht. Uff, Mister Joe hatte recht.
Solche Szenen wiederholen sich auf unserer Fahrt gute zehn Mal und so werden wir zwischendurch immer mal wieder mit Wasser erfrischt und durchnässt. Erwischt werden wir auch jedes Mal, da man bei den Wasserkindern immer abbremsen muss, weil die Straße so nass ist und wir nicht ins Schleudern geraten wollen. Außerdem sind Ladungen, die man mit hoher Geschwindigkeit abbekommt, schmerzhaft.
Die Strecke ist total geil. Man durchquert kleine Dörfer und Siedlungen, die aus höchstens 20 HolzhĂĽtten bestehen. Getränke, Essbares und Sprit kann man aber ĂĽberall kaufen, was auch bitter notwendig ist, da es mal wieder wahnsinnig heiĂź ist und der Roller genauso viel Durst hat wie wir. Der Verkehr ist minimal und die Kurven teilweise echt krass. AuĂźerdem wird auf der gesamten Strecke um uns herum der Wald brandgerodet. Wie das funktioniert, ohne dass der komplette Berg plötzlich in Flammen steht, ist uns ein Rätsel. Ăśberall zwischen den Erhebungen sitzt der Rauch, der einfach nicht abzuziehen scheint. Die Aussicht ist dadurch stark eingeschränkt: Allzu weit sieht man von hier oben nicht. Die Brandrodung wird ĂĽbrigens durchgefĂĽhrt, damit der Wald bei der allgemeinen Trockenheit nicht unkontrolliert beginnt niederzubrennen.
Am StraĂźenrand ist eine heiĂźe Quelle ausgeschildert. Die wollen wir uns mal anschauen. Nach sechseinhalb Kilometern auf einer von der StraĂźe nach Pai abzweigenden kleinen StraĂźe erreichen wir ein Kassenhäuschen!? Die heiĂźe Quelle gehört leider zu einem Nationalpark und der Kollege hinter der Kasse will tatsächlich vier Euro pro Person haben. Die Karte ist dann zwar auch am heutigen Tag fĂĽr alle anderen SehenswĂĽrdigkeiten des Nationalparks gĂĽltig, aber so viel Zeit haben wir gar nicht. SchlieĂźlich wollen wir, möglichst noch vor der Dunkelheit, die 800 Kurven der BergstraĂźe zurĂĽck nach Chiang Mai wieder hinter uns gebracht haben. Die heiĂźe Quelle ist somit also leider gestorben und der Kassierer will keine Ausnahme machen und uns mal kurz fĂĽr fĂĽnf Minuten umsonst reinlassen. Schade.

Weiter geht’s auf Seite 2

Nach vier Stunden erreichen wir Pai. Unsere Hintern schmerzen, meine Arme sind von der Sonne knallrot gefärbt und unser erster Eindruck von Pai ist nicht so grandios: Bevor man das eigentliche Dorf erreicht, reiht sich ein schickes Urlaubsresort an das nächste. Vom Hippieflair ist noch nichts zu spüren. Dafür liegt Pai interessant: Man verlässt die extrem kurvige Bergstraße und findet sich in einem staubigen, braunen Tal wieder, durch das sich ein kleiner Fluss schlängelt.
Im Ortskern wird es dann aber zum GlĂĽck besser beziehungsweise sogar richtig schön. Zunächst trinken wir etwas im Yellow Peace of Pai, einer sehr stylish gebauten Bambusbar. Die EingangstĂĽr des sich noch in der Fertigstellung befindlichen Hauses ist im Hobbingen-Stil angelegt, also groĂź und rund. In der Bar im ersten Stock gibt es keine StĂĽhle, sondern ausschlieĂźlich Sitzkissen. Eine Front der Etage ist offen, weswegen man einen tollen Blick ĂĽber den Fluss und das Tal genieĂźen kann. Das Haus steht am nördlichen Stadtrand, weswegen die Aussicht (noch) nicht verbaut ist.

Nach der Erfrischung im Yellow Peace of Pai fahren wir tiefer in den Ort hinein. Hier finden wir endlich das Hippieflair, das durch Thaksins harten Anti-Drogenkurs, bei dem in kürzester Zeit massenhaft Dealer eingeknastet wurden, stark beeinträchtigt wurde. Heute wird in Pai vielerorts eher ein Cocktail geschlürft als Gras geraucht.
Der Magen knurrt gewaltig und so gehen wir ins Good Life Mittagessen. Das Good Life ist ein rein vegetarisches Restaurant mit Bio-Anspruch. Die Wände des Bambusrestaurants sind übersät mit Kübeln, in denen leuchtend grünes Weizengras gedeiht. Das frisch gepresste, gesunde Kraut kann man sich in Drinks mixen lassen. Hatten wir in Thailand noch nicht, also her damit. Die giftgrünen Shakes schmecken nach einem frischen Stück Wiese. Na, wenn das mal nicht muy gesund ist.

Gegen 17 Uhr treten wir den RĂĽckweg an.

Nach gut zwei Stunden auf der Bergstraße fahren wir auf einmal durch ein bestimmt drei bis fünf Kilometer langes Waldstück, das auf unserer Hinfahrt noch völlig intakt war, nun aber vollends niedergebrannt ist! An manchen Stellen schwelt das Feuer noch und der Rauch brennt in den Augen. Eine extrem seltsame und befremdliche Atmosphäre.
Als die Sonne untergeht, kommen die Insekten hervor, machen Krach und stürzen sich suizidal gegen unser Rollerlicht, unsere Gesichter und meine Brust. Wenn ab und an dann etwas Kinderfaustgroßes gegen meine Schulter oder meinen Hals platscht, ist das auch ganz schön eklig.
Zurück dauert es wieder gut vier Stunden. Neben dem Hintern schmerzen mir nun auch die Hände, speziell die rechte, mit der ich heute acht Stunden lang Gas geben musste. Das war ein anstrengender, aber auch verdammt cooler Trip. Im Giant spricht sich unsere Aktion dann auch recht schnell herum und Jamie bewundert uns: »The vegan ones are the toughest ones.«

Tag 44   Inhaltsverzeichnis   Tag 46

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
Lies alle Kommentare
0
Would love your thoughts, please comment.x
X