Tag 72: Party On!

Serendipity – Teil 2

2013 01 21 00.00.12

Sonntag, 20. Januar 2013
Las Vegas

Seite 1Seite 2

Ausgeschlafen und seit Längerem auch mal wieder vollkommen nĂĽchtern wache ich auf und wasche mir das Blut der Nacht vom Leib. Das Wasser färbt sich knallrot. Ja, da habe ich gestern offensichtlich den einen oder anderen Liter abbekommen. Heute muss ich arbeiten. Klingt komisch, ist aber so. Mein Film »Erinnerungen« ist durch den Sieg bei der Sommerausgabe von Facebooks OneCloudFest in dessen Jahresfinale nominiert, in der die nominierten Filmemacher die Werke der anderen sichten und als Jury bewerten. Wer die anderen Filme nicht sichtet und bewertet, bekommt fĂĽr das eigene Werk PunktabzĂĽge. Die Top 3 ziehen dann ins endgĂĽltige Finale ein, in dem eine fachkundige Jury den besten Film des Jahres kĂĽrt. Um es vorwegzunehmen: »Erinnerungen« scheitert leider im Halbfinale.
Nach getaner Arbeit überlege ich, wie meine Reise weitergehen soll. Bleibe ich noch eine weitere Nacht im Hostel oder suche ich mir einen neuen Couchsurfer? Ich denke, dass es in Las Vegas besser ist, nicht auf einen Host angewiesen zu sein, der womöglich morgen arbeiten muss und deswegen nicht ausgehen kann oder will. Außerdem fühle ich mich im preiswerten Hostel sehr wohl und habe mit der aus Melbourne kommenden Australierin Rachel und dem aus Colorado stammenden Adam soeben zwei nette Mitbewohner kennengelernt. Ich bleibe also.
Zu dritt fahren wir mit Adams Auto auf Abendessenssuche. Im Internet wird das Lotus of Siam als das beste Thai-Restaurant der Stadt angepriesen. Also fahren wir zum Village Square Commercial Center in der Sahara Avenue. Im Lotus of Siam herrscht jedoch so ein Andrang, dass man uns mitteilt, eine bis â€“ Achtung â€“ drei Stunden warten zu mĂĽssen, bevor man uns einen Tisch anbieten könne. Das Essen muss also wahrlich lecker sein. Zum Warten sind wir zu hungrig, suchen weiter und landen letztlich im Palace Station Hotel & Casino â€¦ bei Subways.

Das abseits vom Strip und jenseits der Interstate 15 gelegene Kasino sieht wie ein schöner, alter Bahnhof aus, ist weit weniger touristisch und scheint mehr die Anwohner anzuziehen. Prunkvoll ist es auf jeden Fall nicht. DafĂĽr steht das 1976 eröffnete Kasino in seiner Größe den Kasinos auf dem Strip in nichts nach. Besonders drollig ist ein groĂźer Raum, in dem hauptsächlich ältere Damen zu Werke sind: Hier wird Bingo gespielt.

Die eher unglĂĽckliche Geschichte des Palace Station
Die meisten Kasinos in Vegas können mit blutigen Mafia-Vergangenheiten oder bunten Promi-Geschichten aufwarten. Das Palace Station scheint in dieser Disziplin â€“ frei nach Andi Brehme â€“ eher »die ScheiĂźe am Schuh« zu haben: 1992 wurde ein Kassierer ĂĽberfallen, 1998 entfachte ein Blitz ein Feuer im 21. Stock und 2009 gab es einen bewaffneten RaubĂĽberfall auf dem Parkplatz. Das »Highlight« stellt indes ein Ăśberfall dar, der sich 2007 ereignete: Eine Gruppe bewaffneter Männer stĂĽrmte das Hotelzimmer zweier Dealer von wertvollen Fanartikeln und zwang diese zur Herausgabe von ErinnerungsstĂĽcken. Der Kopf der Bande wird später behaupten, dass ihm die Gegenstände zuvor von den beiden Sammlern gestohlen wurden. Es sollte nichts nĂĽtzen, was vielleicht auch daran lag, dass man den AnfĂĽhrer 13 Jahre zuvor wegen Mordes angeklagt hatte, aber wieder laufen lieĂź. Am 3. Oktober, exakt 13 Jahre nach dem Mord an seiner Frau, wurde er schlieĂźlich wegen des RaubĂĽberfalls zu 33 Jahren Gefängnis verurteilt, das er, bei guter FĂĽhrung, auch nach neun Jahren wieder verlassen könnte. Der Mann heiĂźt O. J. Simpson. Die anderen Personen, die am Ăśberfall beteiligt waren, sind alle wieder auf freiem FuĂź.

Rachel, Adam und ich schätzen in einem größtenteils touristenfreien Kasino die Gewinnchancen höher ein als auf dem Strip. Also schieben wir je einen Dollar in einen Spielautomaten. Wenig später freut sich Adam ĂĽber 2,50 Dollar, Rachel geht mit fĂĽnf Scheinen nach Hause und ich â€¦ scheiĂź Abzocke.
Ich mag Adam und Rachel. Rachel hat zwar einen grässlichen Akzent, wie ich ihn noch nie zuvor gehört habe, dafĂĽr einen guten Humor und das Herz am rechten Fleck. Adam ist Anfang 30 und hat eine aufwĂĽhlende Lebensgeschichte: FrĂĽher war er ein radikaler Christ, der sogar Missionsarbeit auf Hawaii leistete. Irgendwann bemerkte er allerdings, dass er sich weniger fĂĽr Frauen, sondern fĂĽr Männer interessierte. Das war ein Schock fĂĽr ihn, denn Homosexualität betrachteten er und seine Gemeindemitglieder als eine Krankheit. Er lieĂź sich dementsprechend von einem Geistlichen »behandeln«, was glĂĽcklicherweise nicht von »Erfolg« gekrönt war. In seinem Leid ĂĽberdachte er sein Weltbild und kam zu dem Entschluss, dass er sich in keiner Weise krank fĂĽhle und vielmehr Homophobie als das Ăśbel zu betrachten sei. Als sein Priester â€“ ein Mann mit groĂźem Wirkungskreis, der während George W. Bushs präsidialer Amtszeit wöchentlich mit ebendiesem telefonierte â€“ dann auch noch seine Frau mit einer Verheirateten betrog, löste er sich endgĂĽltig von den Scheinheiligen seiner Gemeinde. Doch damit nicht genug: Er fiel komplett von seinem Glauben ab und sucht nun nach einem neuen Ort, an dem er ein neues Leben als freier Schwuler beginnen kann. Er schĂĽttelt seinen Kopf und lacht: »I can’t believe that I’m still living in the middle of nowhere, having missed to live my own life â€“ so far.«
»So let’s party!«, lautet der gemeinsame Konsens, den wir, zurĂĽck im Hostel, in die Tat umzusetzen beginnen. Am Schwarzen Brett steht, dass um 22 Uhr Trinkspiele auf der Tagesordnung stehen. AuĂźer uns dreien und zwei weiteren Jungs aus Melbourne findet sich aber niemand im Aufenthaltsraum ein, um uns in irgendwelche Trinkspiele einzufĂĽhren. Also ĂĽbernehmen die beiden Australier das Zepter, packen Karten aus und bringen uns ihr Spiel bei: Zunächst muss die Farbe, der Wert, rot oder schwarz erraten werden. Liegt man daneben, muss man einen Schluck aus seinem Glas trinken. Die gezogene Karte wird dann auf dem Hals einer Flasche balanciert. Jede weitere Karte wird so auf die vorige Karte gelegt, dass sich ein immer breiter werdendes Blumengebilde auf dem Flaschenhals ausbreitet. NatĂĽrlich wird die Konstruktion mit jeder weiteren Karte wackeliger und instabiler. Wer die Kartenblume umschmeiĂźt, muss sein aufgefĂĽlltes Getränk auf Ex leeren. Die Blume lässt sich erstaunlich weit aufschichten. Die Nervosität wächst. Das Spiel endet, als eigentlich keiner damit rechnet, wodurch es noch viel lustiger ist: Einer der beiden australischen Jungs öffnet gerade eine weitere Bierdose, was den Tisch zwar nur leicht, aber dennoch ausreichend erschĂĽttert, um die Karten vom Flaschenhals zu fegen. Obwohl er ĂĽberhaupt nicht an der Reihe war, darf er sein frisch geöffnetes Bier direkt wieder abpumpen.

Dan, ein langhaariger Riese, der zum Hostel gehört, kreuzt auf und fragt, wer mit ihm auf Club- und Kasinotour in die Downtown ziehen möchte. Optimales Timing. Mit einem Dollar Spritgeld sind wir dabei und schon geht’s auf einer Matratze, die auf der Ladefläche des hosteleigenen Vans liegt, in die Fremont Street. Ich teile mir den sehr alternativen Rückbankersatz mit Adam, Rachel, einem Popper namens Jaret und einem schlecht Englisch sprechenden Japaner, der einen Namen hat, den keiner von uns je zuvor gehört hat.

2013 01 20 23.51.58

Weiter geht’s auf Seite 2

Kurz vor Mitternacht stehen wir gemeinsam mit Elvis Presley und »Hangover«-Alan samt Baby unter dem riesigen LED-Dach. Um Schlag zwölf beginnt allabendlich die groĂźe Show, die uns Dan präsentieren möchte. Die heutige Vorstellung auf der 460 Meter langen Anzeigetafel heiĂźt »Area 51« und handelt – na klar â€“ von AuĂźerirdischen, die die Welt angreifen. Darunter flitzen immer mal wieder Fahrgäste der »Flightlinez« ĂĽber unsere Köpfe hinweg. Einer Asiatin ergeht es dabei wie vor vier Tagen dem Jungen, der mittendrin hängen blieb und nicht mehr vorwärts kam. Der Kleine baumelt ĂĽbrigens nicht mehr am Seil, was sich durch das Auftauchen eines Angestellten der Attraktion erklärt, der zur Asiatin schwingt und sie mit einem Seil und Karabiner an sich bindet. Da er höher sitzt als die Gäste der Attraktion, kann er mit seiner Hand das Kabel umfassen und somit sich und die Asiatin wieder zurĂĽck zur Station ziehen.

Den Krieg gegen die invasorischen Aliens gewinnt glĂĽcklicherweise nach etwas mehr als fĂĽnf Minuten die Menschheit. Wir lachen ĂĽberlegen und folgen Dan in ein Kasino. Rachel zockt fleiĂźig Craps und Blackjack. Wie ich am nächsten Tag erfahre, gewinnt sie dabei 20 Dollar. Da hat’s wohl jemand drauf. Dass bei Rachel das alte Sprichwort zuschlägt und sie aufgrund ihres GlĂĽcks im Spiel, automatisch Pech in der Liebe haben muss, kann ich â€“ zumindest wenn es um die körperliche Liebe geht â€“, nicht bestätigen. Denn irgendwann steht Jaret neben mir und lässt mich wissen, dass er heute Nacht Rachel abschleppen will. Ich habe keine Ahnung, weshalb er mir das mitteilt, wĂĽnsche ihm aber alles Gute bei seinem Vorhaben. Nein, Rachel und ich haben nicht geflirtet. Ich hänge viel mehr mit Adam herum, mit dem ich auch nicht flirte, der mir aber immer mehr ans Herz wächst. Irgendwann wird er sogar pathetisch und teilt mir mit, wie froh er ist, mich kennengelernt zu haben, weil auch ich die Freiheit als das höchste Gut im Leben definiert zu haben scheine. Ich kann mich zwar nicht erinnern, von der Freiheit gepredigt zu haben, kann mich mit dieser Charakterisierung jedoch gut identifizieren. Einmal mehr finde ich es toll, dass die Amerikaner einem einfach ins Gesicht sagen, was sie von einem denken. Das dĂĽrfte viele Missverständnisse vermeiden, ist ehrlich und tut gut â€“ solange es bei positiven Mitteilungen bleibt. Ăśber fehlende Komplimente muss ich mich auf dieser Reise wirklich nicht beklagen. Also, liebe Menschen in Deutschland, lasst uns doch bitte einmal ein Beispiel an den Amerikanern nehmen und nicht ständig nur meckern, Neid und Missgunst säen. Motivieren ist schöner als desillusionieren, fördert das allgemeine Wohlbefinden und ist verdammt noch mal wesentlich sympathischer. Und jetzt kommt mir bloĂź nicht mit dem Klischeeargument der »Oberflächlichkeit«. Das sollten wir mal ganz schnell umdefinieren. Ich lasse mich wesentlich lieber von einem Fremden bestärken als anzweifeln. Wenn ich in Deutschland jemand Fremdes von meinem Lebensentwurf erzähle, werde ich regelmäßig zweifelnd angeschaut und gefragt, wie ich das denn meistern möchte. Ist das nicht genauso »oberflächlich«? Doch, ist es. Der Unterschied liegt darin, dass die Amis einem die ErfĂĽllung der eigenen Ziele eher zu gönnen scheinen und nicht infrage stellen. Lasst uns die Aversion gegen Motivation eintauschen! Ich hoffe wirklich, dass dies eine Eigenschaft ist, die ich mir auf dieser Reise so verinnerlichen kann, dass ich sie wieder zurĂĽck nach Deutschland bringen und auch dort beibehalten kann.
Als die Gang langsam weiterziehen möchte, ist Adam verschwunden. Ich vermute ihn auf der Toilette und suche dort nach ihm: »Adam?«, rufe ich in Richtung der Kabinen. Keine Antwort.
»Adam?«, versuche ich es erneut. Jetzt höre ich etwas. Ist er das? Ich probiere es ein weiters Mal: »Adam?«
Ich kann wieder etwas vernehmen, bin mir aber ziemlich sicher, dass es nicht Adam ist, der da auf mein Rufen reagiert. Da ich beschwipst genug bin, um die Situation amüsant zu finden, rufe ich noch ein paar Mal: »Adam? Adam, Adam?«, und versuche die Geräusche zu deuten. Eine der Kabinentüren öffnet sich. Ein Afroamerikaner im schicken Anzug und Schal steht darin. Er grinst mich fett an, zeigt mir feierlich einen Blunt und macht eine einladende Bewegung. Fett. Sekunden später stehe ich mit dem Fremden vor der Kloschüssel und rauche in Zigarrenpapier gewickeltes Gras: »I just wanted to find my gay friend and now I end up in a toilet with you«, lache ich. Das Lachen zieht sich, bis der Blunt fertig geraucht ist. Der Anzugträger und ich klopfen uns schwer lachend auf die Schulter und verlassen die Kabine. Der komplette Raum ist mit süßlichem Rauch geschwängert, den man auch noch fünf Meter ins Kasino hinein riechen kann. Der Kollege verabschiedet sich freundlich und sagt, ich solle um fünf nach zwei noch einmal zur Toilette kommen, weil er dann mit Koks anrücken wird. Dann zieht er ab. Jaret kommt auf mich zu und fragt, was ich so lange auf dem Klo gemacht habe und warum es hier so nach Gras riecht. Ich lache mich noch immer schlapp und erzähle ihm die Geschichte. Ich sehe ihm an, dass er da gerne dabei gewesen wäre. Also sage ich ihm, dass er nur bis fünf nach zwei zu warten braucht und dann mit dem Typen eine Nase durchziehen kann. Das findet er geil. Also warten wir die zehn Minuten auch noch ab. Adam war im Übrigen gar nicht auf der Toilette und auch der Anzugträger taucht zu Jarets Leidwesen nicht mehr auf.
Unser nächstes Etappenziel heißt gay club. Der Japaner findet die Idee nicht so lustig, woraufhin ihn die komplette Mannschaft davon überzeugt, dass man auch als Hete in eine Schwulenbar gehen kann, ohne aufgefressen zu werden. Obwohl er sich zwar sichtlich mit dem Gedanken noch immer nicht anfreunden kann, will er auch kein Spielverderber sein und ruft eher unlässig: »Party on!«
»Yeah!«, entgegnet ihm die feierwütige Meute.
Das Krave befindet sich im Neonopolis, einer Mall, die sich direkt am östlichen Ende der Fremont Street Experience befindet. Der Mix aus Gras und definitiv zu viel Alkohol bekommt mir nicht gut, was ich kurz nach Betreten des Krave feststelle. Ich setze mich zum Luftschnappen nach draußen, was selten gut geht. So auch heute Nacht: Ich schlafe um die Ecke des Clubs ein, wache irgendwann wieder auf, kotze und schleppe mich zurück ins Hostel. So macht man das.

Tag 71   Inhaltsverzeichnis   Tag 73

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Lies alle Kommentare
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x
X