Crew

Crew
DeutschEnglish

Jan-Paul Gauly

Director of Photography, Oberbeleuchter

Jan-Paul Gauly wird 1983 in der Nähe von Mainz geboren. Bereits in der Schule beginnt er für den Leistungskurs Bildende Kunst mit dem Medium Film zu experimentieren. Mit einer MiniDV-Kamera und einem rudimentären Schnittsystem macht er erste Gehversuche.
Anfang 2004 zieht er nach Berlin, um seinen Zivildienst in einem Kinder- und Jugendkulturzentrum zu absolvieren.
Nach einem kleinen Irrweg ĂĽber eine AufnahmeprĂĽfung an der Schauspielschule, beginnt er ein Kamerastudium an der selbstorganisierten Filmschule filmArche.
Jan-Paul arbeitet als Oberbeleuchter, Beleuchter, Kameraassistent, Video-Operator und als Kameramann. Durch seine Fertigkeiten als Video-Operator kann Jan-Paul bereits auf eine achtbare Filmografie blicken: So gelingt es ihm, durch Produktionen wie »Ninja Assassin« (Regie: James McTeigue), »The International« (Regie: Tom Tykwer) oder »Speed Racer« (Regie: Andy & Lana Wachowski) bereits bei GroĂźproduktionen »Hollywoodluft« zu schnuppern.
2006 ist er Oberbeleuchter und zweiter Kameramann bei Die FĂĽchsin.
Seit Erinnerungen ist er der Kameramann.

Thorsten Minning

Sound Design, Filmmusik, Tonmischung & Musikproduktion

Thorsten Minning (1971) ist Komponist und Sound Designer. Im Sommer 2008 ĂĽbernimmt er das Sound Design fĂĽr Die FĂĽchsin, was dem Film, ein Jahr nach der ursprĂĽnglichen Veröffentlichung (Kino), eine völlig neue Qualität verleiht. In Erinnerungen komponiert er die Musik im Film, ist erneut verantwortlich fĂĽr das Sound Design und diesmal auch fĂĽr die Tonmischung. 2016 produziert er die ersten Songs von 6 Gramm Caratillo.
Thorsten Minning kann eine lange und beeindruckende Referenzliste vorweisen: Sein hervorragend trocken gehaltenes, realistisches Sound Design hat den Ton der ZDF-Kriminalserie »KDD â€’ Kriminaldauerdienst« maĂźgeblich geprägt. Auch fĂĽr den SAT1-Eventfilm »Manatu ‒ Sag die Wahrheit« (Regie: Edzard Onneken) schuf Thorsten die passende Welt aus Ton. Zudem stehen Kinofilme wie »Nichts als die Wahrheit« von Roland Suso Richter oder Kurzfilme wie »Virjule ‒ Das innere Berlin« von Max Zeitler in seiner Vita.
Neben seinen Tätigkeiten als Sound Designer fĂĽr Film und Fernsehen (ARD: »Das Lächeln der Tiefseefische«, »Der Grenzer und das Mädchen«; ZDF: »Unsere MĂĽtter, unsere Väter«, »KDD â€’ Kriminaldauerdienst«; SAT1: »Wolffs Revier«; RTL: »Balko« etc.) komponiert Thorsten Musik fĂĽr die Werbung (Volkswagen, Deutsche Telekom, Juvena of Switzerland etc.).

Holger Breiner

Effekte & Maske

Holger Breiner ist im Filmgeschäft seit vielen Jahren als Maskenbildner mit dem Schwerpunkt Special Make Up Effects und als Special Effects Supervisor tätig. Neben Arbeiten für TV-Serien und Reportagen (u.a. für Galileo, Welt der Wunder, Schau dich schlau! usw.) umfasst seine Vita auch internationale Kurzfilm- und Spielfilmproduktionen. So kann man seine Arbeiten in Filmen wie »Die letzten Tage« (Regie: Oliver Frohnauer), »Anyone There?« (Regie: Holger Frick), »Asterix und Obelix gegen Cäsar« (Regie: Claude Zidi), »Sophie ‒ Sissis kleine Schwester« (Regie: Matthias Tiefenbacher) und vielen weiteren Produktionen bestaunen. Für »Dawn of the Dead« (Regie: Zack Snyder) kreiert er u.a. für die Deutschlandpremiere einen lebensgroßen Untoten. 2005 ist er für die Spezialeffekte bei Die Treppe verantwortlich und lässt Jörg Germann spektakulär per Kopfschuss sterben. In Die Füchsin modelliert er sämtliche gebrochenen Nasen, lässt das Treppenhaus in Flammen aufgehen, schießt in Martin Ihms Kopf und sprengt Lothar Wirth auf dem Klo in die Luft.
Holger Breiner ist in Europa der einzige Fachmann für Staub- und Blutschüsse, die nicht auf CGI-Basis im Computer sondern durch gute alte Handarbeit direkt am Set realisiert werden können. Dies spart nicht nur Zeit sondern sorgt für den dringend benötigten Realismus der einzelnen Szenen. Für besonders realistische Effekte verwendet er gerne seinen selbst entwickelten Komponentenstoff »Fluxx«. In einigen Filmen tritt Holger Breiner unter seinem Künstlernamen Jonathan Glenmore auf.

Alexander Mink

Digital Visual Effects, Motion & Title Design, Artwork, Requisite, Szenenbild, Stuntman

Alex Mink erblickt am 4. Juli 1984 in Mainz das Licht der Welt. Im Jahr 2001 beginnt er eine dreijährige Ausbildung zum Werbetechniker. Danach geht’s zum Zivildienst. 2006 macht Alex das Fachabitur zum staatlich geprĂĽften Gestalter. Ab 2006 studiert er Kommunikationsdesign an der FH Mainz.
FĂĽr die DVD von Dennis Knickels Die Treppe designt er das offizielle Logo der Tupamaros Film Productions.
Für Die Füchsin kreiert und baut er das Türschild, das über dem Eingang des Renard Rouge hängt, bastelt Celines Schminkspiegel in der Garderobenszene und malt das »Heute tanzt Celine«-Plakat, das in der Straßenszene zu sehen ist. Zudem stammt noch das DVD-Cover von ihm, wofür Carsten Selak die Fotos beisteuerte. In Erinnerungen fungiert Alex als Stuntman und Edelstatist. Er ist außerdem sowohl verantwortlich für das Titeldesign als auch für die Gestaltung des Abspanns und die im Film enthaltenen visuellen Effekte.

Jonathan Mink

Stunt Koordination, Stunt Rigger, Beleuchter, Tonassistent

Jonathan Mink ist ein langjähriger Freund von Dennis Knickel. Er lebt und arbeitet als Veranstaltungstechniker in Mainz.
In Die Treppe angelt er den Ton. Beim Dreh von Erinnerungen hilft Jona beim Beleuchten von Luana Bellinghausens Zimmer und koordiniert gemeinsam mit Moritz Pleiss die Stunts.

Jonathan Mink

Alex Bloom

Kameraassistent

Der gebĂĽrtige Brandenburger Alex Bloom lebt und arbeitet in Berlin als Erster Kameraassistent, Kameramann, Beleuchter und Oberbeleuchter. In Erinnerungen ist er Jan-Paul Gaulys Kameraassistent.

Nicolas Kantuser

KamerabĂĽhne

Nick Kantuser hat an der selbstorganisierten Filmschule filmArche Regie studiert. In Erinnerungen und zahlreichen anderen Filmproduktionen bedient er den Kamerawagen.

Tom Rotsching

Oberbeleuchter

Der 1974 in Wien geborene Tom Rotsching studiert in Wien und Madrid Wirtschaft, bevor er durch ein Volontariat bei einem Spielfilmprojekt in Amazonien die Liebe zum Film entdeckt. Seitdem arbeitet er als Filmschaffender in zahlreichen Spiel-, Musik- und Kurzfilmproduktionen und ist seit 2005 auch als selbständiger Kameramann tätig. Seit 2008 studiert und doziert er im Lehrgang Kamera an der filmArche Berlin.
Bei Erinnerungen ist er Oberbeleuchter beim Dreh in Rheinland-Pfalz.

Matthias Pilz

Oberbeleuchter

Bei den Dreharbeiten in Chorin, Brandenburg, arbeitet Matthias Pilz fĂĽr zwei Tage als Oberbeleuchter bei Erinnerungen. Neben zahlreichen Kurz- und einigen Dokumentarfilmen als Oberbeleuchter und Beleuchter, stehen in Matthias’ Filmografie auch das Musikvideo von Rammsteins »Ich tu dir weh« (als Zweiter Kameraassistent) und internationale Blockbuster wie Quentin Tarantinos »Inglourious Basterds«, James McTeigues »Ninja Assassin« (jeweils als Clapper-Loader), Tom Tykwers »The International« (als Video-Operator) und »Speed Racer« von den Wachowskis (als Digital Imaging Technician). Matthias hat den Studiengang Cinematography an der National Film and Television School in London abgeschlossen. Während seines Studiums arbeitet er mit Regisseur Michael Lennox am Kurzfilm »Back of Beyond«, der eine Nominierung fĂĽr den RST Student Award erhält und bei den BAFTA Awards in der Reihe »Stars of Tomorrow« gezeigt wird.

Claudia Rotoli

Maske

Claudia stammt aus Nordrhein-Westfalen. Sie lebt und arbeitet in Berlin, macht Haare und Make-up fĂĽr Mode und Film. So ist sie auch bei den Dreharbeiten zu Erinnerungen fĂĽr die Maske verantwortlich.

Alex Richter

Kamera, Schnitt

Alex Richter und Dennis Knickel kennen sich bereits seit der Schulzeit. Nach dem Abitur zieht Alex nach Mainz und lebt dort fĂĽr zwei Jahre bevor es ihn nach Berlin treibt. Dort besucht er die alternative Filmschule filmArche.
Seit 2001 beschäftigt sich Alex Richter mit dem Medium Film, wobei sein Interesse Anfangs der Stop-Motion-Tricktechnik gilt. In dieser Zeit experimentiert Alex viel herum, wodurch erste kurze Stop-Motion-Sequenzen gemischt mit Realaufnahmen entstehen. Seinen ersten Stop-Motion-Kurzfilm, »Peter’s Nightmare«, dreht er dann im Jahr 2003. In dieser Zeit beginnt sein Interesse in die audio-visuelle Gestaltung überzugehen und Alex beginnt Musikvideos mit der Musik von Freunden zu drehen, zum Beispiel für The Latah Movement.
Den ersten »richtigen« Kurzfilm dreht er letztendlich im Sommer 2005 mit Dennis Knickel: Die Treppe. Alex Richter zeichnet sich auch fĂĽr den Schnitt des Films verantwortlich. Bei der Publikumswahl des Kurzfilmfestivals »20 Min | Max« in Ingolstadt schlittert »Die Treppe« nur knapp am mit 500 Euro dotierten Publikumspreis fĂĽr die beste Technik vorbei und wird Zweiter. Diese »Beinahe-Auszeichnung« ist neben Holger Breiners Effekten zu groĂźen Teilen sicherlich auch Alex Richter zu verdanken.
2006 ist Alex Richter auch Kameramann bei Die FĂĽchsin. Im selben Jahr wird sein Dokumentarkurzfilm ĂĽber den 20. Bezirk von Paris, der sich hauptsächlich um den Friedhof Père Lachaise und das Grab von Jim Morrison dreht, beim Filmfest in Cannes vorgefĂĽhrt. Zu diesem Zeitpunkt lebt er mit seiner Freundin in Sofia und sammelt viele Auslandsdreherfahrungen (u.a. in Bulgarien, Slowenien und im Kosovo). Mittlerweile ist Alex Richter aus Bulgarien nach Berlin zurĂĽckgekehrt und beginnt im Herbst 2009 ein Kamerastudium an der TFH in Berlin.

Alex Richter

Filmografie als Kameramann (Auszug)

2008
2007
2006
2006
2006
2006
2005
2005
2003
2003
The Monk
Prohodno
Colt
20 Visions of Paris
Paper Factory
Die FĂĽchsin
Die Wette, der Verstand
Die Treppe
A Special for M
Peter’s Nightmare
Kurzfilm
Kurzfilm
ironische Werbung
Kurzdokumentation
Kurzdokumentation
Kurzfilm
Kurzfilm
Kurzfilm
Musikvideo
Stop-Motion-Kurzfilm
Regie: Yavor Karparov
Regie: Alex Richter
Regie: Radoslav Karapetkov
Regie: Alex Richter
Regie: Alex Richter
Regie: Dennis Knickel
Regie: Alex Richter
Regie: Dennis Knickel
Regie: Alex Richter
Regie: Andre Dzisiewicz, Alex Richter

Philipp Neata

Schnitt

Philipp Neata

Philipp Neata wird am 12. März 1984 in Salzburg geboren. Seit 2005 ist er als Editor (Bildschnitt) in Fernsehproduktionen, Industriefilmen, Werbung und Independentfilmen tätig. 2006 schneidet er Die FĂĽchsin und den dazugehörigen Trailer. AuĂźerdem schneidet er noch zwei Trailer fĂĽr Die Treppe. 2009/2010 ist er auch der Cutter von Erinnerungen.

Christian Böhl

Filmmusik

Christian Böhl, 1970 in Mannheim geboren, beginnt nach dem Abitur mit dem Studium der Medienwissenschaft an der Universität in Mannheim, bevor er nach Mainz wechselt, um an der dortigen Johannes Gutenberg-Universität Filmwissenschaft zu studieren. 1999 ist er MitbegrĂĽnder von Digital Kranky, einem Label fĂĽr experimentelle elektronische Musik. Unter dem KĂĽnstlernamen Plankton veröffentlicht er dort seine erste 7″ mit dem Titel »Y«. Weitere Releases folgen. 2002 schlieĂźt er seine Ausbildung zum Mediengestalter Bild und Ton ab. Das Label und der Kontakt zu zahlreichen KĂĽnstlern der Berliner Musikszene bilden schlieĂźlich die Grundlage fĂĽr seinen Umzug in die Hauptstadt. Dort lebt und arbeitet er heute als Sound Designer, Musiker und Perfektionist in Sachen Tonbearbeitung. Ein neues musikalisches Projekt mit Namen »Like Plankton for the Elephant« entsteht, bei dem Plankton UnterstĂĽtzung von Sänger John E. Donald (The Human Elephant) erhält und deren eingängige Verschmelzung klaustrophobisch-psitronischer Art man bei Live-Auftritten vielerorts bestaunen konnte. 2009 steuert er unter anderem die Musik zu Peter Wedels sehenswertem Kurzfilm »Die Rechnung« mit Benno FĂĽrmann und Bjarne Mädel bei, welcher beim »Development and Climate Day« in Bonn, einer parallel zu den UN-Klimaverhandlungen in Kopenhagen stattfindenden Konferenz, veranstaltet von German Watch e.V., vor einem begeisterten Publikum seine Premiere feiern durfte. FĂĽr Erinnerungen komponiert Christian die Musik fĂĽr den Abspann.

Christian Böhl

Tobias Benda

Filmmusik

Tobias Benda

Tobias Benda wird 1981 in Mainz geboren. Früh beginnt er Klavierunterricht zu nehmen und macht eine Gesangsausbildung. 2002 macht er Abitur und beginnt ein Studium an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz. Neben seinem Studium ist Tobias als Songwriter tätig und komponiert Filmmusiken für mehrere Kurzfilmprojekte, bei denen er sämtliche Instrumente selbst einspielt. So zeichnet er sich auch für den wunderschönen und authentischen Score von Die Füchsin verantwortlich.

Sven Jensen-Brakelmann

Ton

Sven stammt aus Bremen und lebt in Berlin. Beim Dreh von Erinnerungen ist er der Filmtonmeister. Sven arbeitet auch als Mischtonmeister.

Jörn Steinhoff

Tonmischung

Jörn Steinhoff arbeitet bei der Magna Mana Postproduction Berlin GmbH im Bereich Mischung, Sound Supervising und Re-recording Mixing. Bei Erinnerungen ist er für die Mischung verantwortlich.

Filmografie (Auszug)

2013
2011/2012
2010
2010
2008/2009
2008
2007/2008
2007/2008
2007/2008
2007/2008
2007/2008
2007/2008
2007/2008
2007/2008
2007/2008
2007/2008
2007
2007
2006
2005
2004
seit 2003
2002
2001/2002
 
 
2001
2001
2000
1999
Die Fabelwelten der Anna Prohaska
Erinnerungen
Oh Shit!
Alles was recht ist: Sein oder Nichtsein
Monsterland
Trouble – Tea Time in Heiligendamm
Der Pfandlaie
Hab keine Angst mein Herz
Golgatha auf TĂĽrkisch
Am Anfang war das Licht
Fast allein mit der Frau meines Bruders
Liebespfand
Nachtpfand
Die Braut
Replika
Operation Elke
Testimony (als Tonmeister)
Barbara Wood: Sturmjahre
Robin Pilcher – Jenseits des Ozeans
Barbara Wood – Das Haus der Harmonie
Barbara Wood – Lockruf der Vergangenheit
Rosamunde Pilcher (ĂĽber 20 Episoden)
Barbara Wood – Spiel des Schicksals
Ten Minutes Older: The Trumpet
Episode: Twelve Miles to Trona
(als Sound Designer)
Oberstube
Blackwoods (als Sound Editor)
Freunde
Sonnenallee (als Kabelhilfe)
Dokumentation
Kurzfilm
Komödie
Tragikomödie
Dokumentation
Dokumentation
Kurzfilm
Kurzfilm
Kurzfilm
Kurzfilm
Kurzfilm
Kurzfilm
Kurzfilm
Kurzfilm
Kurzfilm
Kurzfilm
Dokumentation
Drama
Liebesdrama
Liebesdrama
Liebesdrama
Spielfilmserie
Liebesdrama
Drama
 
 
Kurzfilm
Thriller
Thriller
Komödie
R: Andreas Morell
R: Dennis Knickel
R: Christoph Schrewe
R: Christoph Schrewe
R: Jörg Buttgereit
R: Ralf Schmerberg
R: Frank-Peter Lenze
R: Aleksandar Jovanovic
R: Florian Aigner
R: Jonas Grosch
R: Kirsten Peters
R: Matthias Klimsa
R: Philipp Fleischmann
R: Roman Schaible
R: Slide Kabaday
R: Stephan Schiffers
R: Rázvan Georgescu
R: Marco Serafini
R: Stefan Bartmann
R: Marco Serafini
R: Marco Serafini
R: diverse
R: Michael Steinke
R: Wim Wenders
 
 
R: Sebastian Winkels
R: Uwe Boll
R: Martin Eigler
R: Leander HauĂźmann

Dominik Rätz

Tonmischung

Dominik Rätz wird im September 1973 geboren. Der aus dem Schwarzwald stammende Mischtonmeister ist Mitgründer und Geschäftsführer der Berliner Tonbüro GmbH. 2008 mischt er den Ton von Die Füchsin.

Claus Schellenberg

Tonstudio

Claus leitet das »klein, aber groß«-Tonstudio TAPIR Sound Concepts in Wallertheim, Rheinhessen. Für Die Füchsin macht er gemeinsam mit seinem Assistenten Tobias Eßwein die Aufnahme, die Mischung und den Schnitt des Vor- und Abspannsong der Skaliners.

Tapir Sound Concepts

Marc Schneider

Ton

Marc Schneider ist Tonmeister bei Die Treppe. Hauptberuflich arbeitet er als Regisseur, Produzent und vor allen Dingen Cutter von Image- und Industriefilmen. Seit 2006 lebt und arbeitet Marc in Jerez, Spanien.

Martin Schilling

Ton

Martin Schilling wird 1982 geboren. Bereits vor seinem Abitur 2004 beginnt er im Berliner Ensemble zu arbeiten. 2005 startet Martin ein Elektrotechnik-Studium an der TU in Berlin. Bevor er als Tonmeister bei Die FĂĽchsin mitwirkt, sammelt er Erfahrungen bei diversen Kurzfilmen der Filmhochschulen HFF Konrad Wolf in Potsdam und der DFFB in Berlin.

Andreas Göbel (geb. Kneller)

Tonassistent

Andreas Göbel ist ein langjähriger Freund von Dennis Knickel. Er lebt mit Frau und Kind in Darmstadt und arbeitet als Sozialpädagoge in Mainz. Bei Die Füchsin ist er Tonassistent. In Die Treppe ist er ursprünglich in der Rolle des überrollten Polizisten eingeplant, muss jedoch wegen zeitlicher Probleme absagen. Martin Ihm übernimmt seine Rolle, für die immerhin noch sein (Geburts-)Name Pate steht.

Laura Su Bischoff

Aufnahmeleitung, Regieassistenz, Script Continuity

Laura hat bei Erinnerungen ihren ersten Einsatz beim Film als Regieassistentin, Aufnahmeleitung und Script Continuity. Bei den StĂĽcken »Das blaue Wunder« und »Die Verteidigung Deutschlands am Hindukusch« der politischen Theatergruppe Berliner Compagnie arbeitet sie zuvor als Regieassistentin. Im Sommer 2009 nimmt sie in den USA an einem mehrwöchigen Praktikum/Workshop beim Bread and Puppet Theater in Vermont teil, fĂĽr das sie seitdem hin und wieder Workshops in Berlin organisiert.
Ansonsten studiert sie Nordamerikastudien, Englisch und Neuere Geschichte an der FU Berlin, engagiert sich politisch in der antirassistischen Gruppe Corasol und ist Fotografin.

Daniel Bachler

Color Correction

Daniel arbeitet derzeit primär als Filmemacher, Fotograf und Software Designer. Das Multitalent wird 1982 in Salzburg geboren und wächst in Wien auf. In Österreich lernt er zunächst Informationstechnik, bevor er sich mehr und mehr dem Filmemachen annähert und auf dem Weg dorthin das Fotografieren für sich entdeckt. Mittlerweile lebt und arbeitet Daniel mit seiner ebenfalls als Fotografin arbeitenden Frau in Berlin. Bei Erinnerungen übernimmt er die Farbkorrektur.

Carsten Selak

Fotograf

Carsten Selak wird am 2. Juli 1984 in Mainz geboren. 2004 macht er sein Abitur am Elisabeth Langgässer-Gymnasium in Alzey. Danach folgt sein Zivildienst im Jugend- und Kulturzentrum in Alzey. Nach dem Zivildienst beginnt er ein Studium der Rechtswissenschaften, welches er nicht beendet. Er arbeitet als Assistent fĂĽr Guido Karp auf dessen Deutschland-Workshop-Tour mit der Zeitschrift Fotohits. Carstens Fotos werden in Tageszeitungen sowie in Fachzeitschriften veröffentlicht. FĂĽr Die FĂĽchsin fotografiert er die Schauspieler fĂĽr das DVD-Cover und die auf der DVD enthaltene Fotogalerie. Im Sommer 2008 wird er als Fotograf fĂĽr das Da Capo Festival in Alzey engagiert und fotografiert prominente KĂĽnstler wie Roger Cicero, Bodo Bach, Die Crackers, Gabor Boldoczki und Still on a Mission. 2009 eröffnet er sein eigenes Studio, fotografiert die Band Wise Guys und ist Standfotograf bei den Rheinland-Pfalz-Dreharbeiten von Erinnerungen, in dem er auch in einer Statistenrolle zu sehen ist.

Nora Mohnke

Schneiderin

Nora Mohnke erblickt am 20. Februar 1985 um drei Uhr nachts in Wiesbaden das Licht der Welt. Nach dem Abitur zieht Nora 2005 nach Mainz. 2006 schneidert sie fĂĽr Celine (Ariane KlĂĽpfel) in Die FĂĽchsin ein Kleid und spielt in einer »Edelstatistenrolle« die Zahnarzthelferin. 2009 ist sie in Erinnerungen erneut Statistin. 2010 wird das Examen bezwungen, dessen erfolgreiche Beendigung sie zum Referendariat an Grundschulen ermächtigt.

Nora Mohnke

Claudia Knickel

Set-Runner

Claudia Knickel

Claudia Knickel wird am 20. September 1980 geboren. Claudia ist eine von Dennis Knickels drei Schwestern. Sie ist gelernte Kauffrau fĂĽr BĂĽrokommunikation und lebt in Speyer. Im September 2009 ist sie Set-Runner bei den Dreharbeiten zu Erinnerungen.

Inge Knickel

Catering

Inge Knickel ist in den Filmen Die Treppe, Die FĂĽchsin und Erinnerungen verantwortlich fĂĽr das Catering.
An ihrem 24. Geburtstag, am 7.7.’77, heiratet Inge ihre Jugendliebe Wolfgang. AuĂźerdem plant die gelernte Architektin den Familienwohnsitz in Alzey. Ihr nächster Plan, »4 Kinder«, hat sie in nur vier Jahren verwirklicht. Heute arbeitet sie stundenweise in der Zahnarztpraxis ihres Mannes.

Inge Knickel

Anton Kats

DVD-MenĂĽ-Musik

Anton Kats, 1983 in Cherson (Ukraine) geboren, ist ein in London lebender Videokünstler, Musiker und Tänzer. Von 2006 bis 2008 studiert Anton Sozialarbeit an der Fachhochschule Frankfurt am Main. Danach ist er Gaststudent im postgradualen Studiengang Art in Context an der Universität der Künste in Berlin. In seinen Arbeiten beschäftigt sich Anton mit Strukturen der Selbstorganisation und Selbstbildung sowie mit marginalisierten Menschen und dem Nichtnormativen. Unter anderem arbeitete Anton mit dem Zirkus Uppsala zusammen, einer nichtstaatlichen, sozialen Organisation in St. Petersburg, die Kindern und Jugendlichen aus sozialen Risikogruppen eine alternative Umgebung zu der Straße anbietet. Durch die Erforschung potenzieller Zusammenarbeit innerhalb solcher sozialer Strukturen, versucht er gemeinsam kreative Methoden zu entwickeln, die zu unabhängigem Handeln anregen. In seinen Filmen befasst sich Anton mit anthropologischen Methoden, um Momente des Bruchs und sozioökonomische Prozesse in postsowjetischen Ländern wie Russland und der Ukraine zu unterstreichen.
Gemeinsam mit Oskar Ohlson komponiert Anton alias Act Bloom die MenĂĽ-Musiken auf der DVD von Die Treppe. In Die FĂĽchsin ist er in einer Statistenrolle als Kontrabass spielendes Bandmitglied der Skaliners zu sehen.

The Skaliners

Filmmusik

Seit weit mehr als zehn Jahren â€’ also fast schon lebenslänglich im juristischen Sinne â€’ treiben die von der BergstraĂźe (Heidelberg/Darmstadt) aus koordinierten Skaliners schon ihr Unwesen und beliefern grenzĂĽberschreitend Musikkonsumenten mit einem tanzbaren und potenziell suchtgefährdenden Soundtrack. Hierbei »stehlen« sie EinflĂĽsse aus den unterschiedlichsten Bereichen und vereinen diese unter dem Banner der Ska-Musik. Ausgehend von den traditionellen Ska-Rhythmen der 60er und 80er Jahre aus Jamaika und England ĂĽber EinflĂĽsse aus dem Rock- und Soulbereich kreiert die mittlerweile acht Ganoven zählende Gruppe einen Sound, fĂĽr den so manch einer seine Mutter verkaufen oder Sterne stehlen wĂĽrde. Get this and skank `til you drop! (Quelle: www.skaliners.de)
Extra für Die Füchsin haben die Skaliners den »Erdmännchen-Swing« geschrieben und eingespielt. In der Vorspannszene im Renard Rouge spielt die Band zudem sich selbst.

Besetzung im Film:

Tobias Jost MeyerGitarre, Text & Komposition
Carsten KeilGesang
Torsten CzanderleSchlagzeug
Anton KatsBass
Matthias KochOrgel
Jochen LindenmeyerTenorsaxophon
Ana LaibachAltsaxophon
Antje DraegerPosaune
Robert PrauseTrompete
Daniel SichBass (im Tonstudio, nicht im Film)

Magic Moves

Tanz

Das Ballett der Magic Moves wird 1984 als Garde- und Showtanzballett des Carneval-Vereins Guntersblum gegründet. Seitdem präsentieren sie in jedem Jahr einen Gardetanz für die Fastnachtskampagne und einen Showtanz, der auch das ganze Jahr über aufgeführt wird. Die Besetzung und Anzahl der Tänzerinnen wechselt natürlich über die Jahre.
Für die musikalische Vorspannsequenz in Die Füchsin choreografieren die Magic Moves unter der Leitung von Silke Köhler einen Tanz, passend zum »Erdmännchen-Swing« der Skaliners.

Besetzung im Film:
Silke Köhler
Carolin Berkes
Carmen Jochem-Assmann
Nina Malzer
Helgard Frey
Sabine Obentheuer



Coming soon…
X
Zur Werkzeugleiste springen